Checkpoint SpielxPress

[Zugang zum Data-Repository]

Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein (Login) oder fordern Sie Zugangsdaten an (Register). Das Data-Repository ist für SpielxPress-Leser und soll in Zukunft weitere Daten und Artikel aus der Welt der Spiele beinhalten.


Login








Passwort vergessen?
[Funktion noch nicht verfügbar]

Noch kein Login?
      Kostenfrei registrieren!



[v6: 01.061 160]
SpielxPress - Welt der Spiele in einem Magazin. Folgen Sie uns auf den Spuren der Spiele aus aller Welt und unterhalten Sie sich - Spiele regen die Phantasie an und helfen zu entspannen.
 FB-Seite SxP  
 Twitter-Seite SxP  

News

[2016-08-09 23:35:01] #Newsid: 13939 | View: 15906

„Escape the Room“ ist ein Ausbruchs-Szenario für zu Hause


Eine Gruppe von Menschen ist in einem Raum eingeschlossen und muss Rätsel lösen, um wieder nach draußen zu gelangen – sogenannte „Escape Rooms“ sind angesagte aktionsreiche Freizeitangebote. ThinkFun bringt diesen Trend als Gesellschaftsspiel „Escape the Room – Das Geheimnis der Sternwarte“ ins eigene Wohnzimmer. Wie bei dem realen Erlebnis lösen drei bis acht Spieler ab zehn Jahren gemeinsam unter Zeitdruck knifflige Aufgaben und schulen dabei ihr logisches Denken.

ThinkFun ist für seine raffinierten Logik-Spiele bekannt und beliebt. Mit seinem neuen Escape-Room-Spiel liefert der Knobelexperte die perfekte Vorlage für einen spannenden Spieleabend. Die Teilnehmer agieren als die Freunde des verschwundenen Astronomen Richard Harrison und sind in seiner Sternenwarte eingesperrt. Ziel ist es, den Wissenschaftler zu finden und das Geheimnis um sein Verschwinden zu lüften – dafür bleiben ihnen nur 90 Minuten. Jede Menge Nervenkitzel, aber ganz ohne das beklemmende Gefühl, tatsächlich eingesperrt zu sein.

Das Spiel enthält fünf Umschläge mit Rätseln und Hinweisen. Baupläne lesen, Bilder kombinieren, eine Sternenkarte entziffern: Die Mitspieler bringen bei den Aufgaben ihre Stärken ein und tauschen Ideen aus. Kommunikation ist gefragt, denn nur gemeinsam finden sie einen Ausweg.

Zu jedem Rätsel gehören Symbole, die auf den Utensilien abgebildet sind. Meinen die Spieler, die Lösung zu kennen, ergibt sich daraus eine Symbol-Reihenfolge. Mit dem beiliegenden Lösungsrad prüfen sie, ob ihr Code stimmt. Liegen sie richtig, öffnen sie den nächsten Umschlag und nähern sich so Schritt für Schritt der Lösung.

Wissen die Spieler einmal nicht weiter, finden sie auf der ThinkFun Website Tipps, um das Rätsel zu knacken. Am Ende warten drei unterschiedliche Szenarien auf die Knobelfans – Für welchen Ausgang der Geschichte werden sich die Spieler wohl entscheiden? Schaffen sie es rechtzeitig, Richard Harrison zu finden und aus der Sternwarte zu entkommen?

Die passende Atmosphäre schafft der Gastgeber, indem er zu Beginn des Spiels den Mitspielern die mysteriöse Vorgeschichte von Richard Harrison vorliest. Auf der Website von ThinkFun findet er Tipps, mit welcher Musik oder sogar Verkleidung er das passende Ambiente schafft.

[zum Seitenanfang retour]


[Redaktions-Overlay] NEWS



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.

„Escape the Room“ ist ein Ausbruchs-Szenario für zu Hause


Eine Gruppe von Menschen ist in einem Raum eingeschlossen und muss Rätsel lösen, um wieder nach draußen zu gelangen – sogenannte „Escape Rooms“ sind angesagte aktionsreiche Freizeitangebote. ThinkFun bringt diesen Trend als Gesellschaftsspiel „Escape the Room – Das Geheimnis der Sternwarte“ ins eigene Wohnzimmer. Wie bei dem realen Erlebnis lösen drei bis acht Spieler ab zehn Jahren gemeinsam unter Zeitdruck knifflige Aufgaben und schulen dabei ihr logisches Denken.

ThinkFun ist für seine raffinierten Logik-Spiele bekannt und beliebt. Mit seinem neuen Escape-Room-Spiel liefert der Knobelexperte die perfekte Vorlage für einen spannenden Spieleabend. Die Teilnehmer agieren als die Freunde des verschwundenen Astronomen Richard Harrison und sind in seiner Sternenwarte eingesperrt. Ziel ist es, den Wissenschaftler zu finden und das Geheimnis um sein Verschwinden zu lüften – dafür bleiben ihnen nur 90 Minuten. Jede Menge Nervenkitzel, aber ganz ohne das beklemmende Gefühl, tatsächlich eingesperrt zu sein.

Das Spiel enthält fünf Umschläge mit Rätseln und Hinweisen. Baupläne lesen, Bilder kombinieren, eine Sternenkarte entziffern: Die Mitspieler bringen bei den Aufgaben ihre Stärken ein und tauschen Ideen aus. Kommunikation ist gefragt, denn nur gemeinsam finden sie einen Ausweg.

Zu jedem Rätsel gehören Symbole, die auf den Utensilien abgebildet sind. Meinen die Spieler, die Lösung zu kennen, ergibt sich daraus eine Symbol-Reihenfolge. Mit dem beiliegenden Lösungsrad prüfen sie, ob ihr Code stimmt. Liegen sie richtig, öffnen sie den nächsten Umschlag und nähern sich so Schritt für Schritt der Lösung.

Wissen die Spieler einmal nicht weiter, finden sie auf der ThinkFun Website Tipps, um das Rätsel zu knacken. Am Ende warten drei unterschiedliche Szenarien auf die Knobelfans – Für welchen Ausgang der Geschichte werden sich die Spieler wohl entscheiden? Schaffen sie es rechtzeitig, Richard Harrison zu finden und aus der Sternwarte zu entkommen?

Die passende Atmosphäre schafft der Gastgeber, indem er zu Beginn des Spiels den Mitspielern die mysteriöse Vorgeschichte von Richard Harrison vorliest. Auf der Website von ThinkFun findet er Tipps, mit welcher Musik oder sogar Verkleidung er das passende Ambiente schafft.

Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an



Bilddaten hochladen

[Redaktions-Overlay] NEWS



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an



Bilddaten hochladen
Copyright Spiel&Presse e.V. 2015 bis heute. See Kontakt/Impressum for more Informations. All rights reserved.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern den Zugang als User zu ermöglichen.
Weitere Infos zu unserer Sicherheitspolitik finden im Datenschutzbereich.