Checkpoint SpielxPress

[Zugang zum Data-Repository]

Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein (Login) oder fordern Sie Zugangsdaten an (Register). Das Data-Repository ist für SpielxPress-Leser und soll in Zukunft weitere Daten und Artikel aus der Welt der Spiele beinhalten.


Login








Passwort vergessen?
[Funktion noch nicht verfügbar]

Noch kein Login?
      Kostenfrei registrieren!



[v6: 01.061 160]
SpielxPress - Welt der Spiele in einem Magazin. Folgen Sie uns auf den Spuren der Spiele aus aller Welt und unterhalten Sie sich - Spiele regen die Phantasie an und helfen zu entspannen.
 FB-Seite SxP  
 Twitter-Seite SxP  

SpielxPress-Test

[2016-01-07 23:07:39] #Id: 13519 | View: 26747

Impossible Creatures

Lust auf ein paar tierische Experimente? Mit „Impossible Creatures“ von dem Wiener Entwicklerstudio Nordic Games sowie Relic Entertainment erwachen selbst die verrücktesten Kreaturen zum Leben. 2002 wurde das Echtzeit-Strategiespiel veröffentlich und kam nun längst überfällig neu aufgelegt auch auf die Steam-Plattform.

Wir befinden uns im Jahr 1937 im Südpazifik. Gemeinsam mit dem Protagonisten Rex Chance suchen wir unseren Vater, der für einen reichen Großindustriellen an der Erschaffung von genmanipulierten Tieren arbeitet – um eine unbesiegbare Armee zu kreieren. Um die Welt vor diesen Monstern zu schützen, müssen wir selber Hand anlegen und den Bösewicht mit seinen eigenen Waffen schlagen. Mit einem speziellen Gewehr werden so Gen-Proben der Tierwelt gesammelt und dann geht es auch schon los: Immer 2 Tiere können miteinander kombiniert werden. Dabei kann dann noch gewählt werden, von welchem Tier welche Körperpartie stammen soll. So können zum einen schon verschiedenste Kreaturen aus den 2 selben Tieren und zum anderen optisch wirklich absurde Mischungen entstehen. Je nach Auswahl verändern sich Geschwindigkeit, Angriffs- und Verteidigungswerte sowie Spezialfähigkeiten unseres neuen „Haustiers“. An die 30.000 mögliche Kombinationen soll es geben, eine bizarrer als die andere.

Das Spiel ist sehr einfach gehalten, es werden konstant immer nur 2 Rohstoffe benötigt für die Erschaffung unserer Vier-/Zweibeiner. Das Lernprogramm ist simpel und wird aufgrund der geringen Komplexität des Spiels kaum benötigt. Neben dem Einzelspielermodus gibt es noch einen Multiplayer, bei dem bis zu 6 Leute einzeln oder in Teams mit 9 ihrer Kreaturen gegeneinander auf verschiedenen Karten gegeneinander antreten können.

Die Grafik ist stark verwaschen, selbst nach einem Ausflug in die Einstellungen wurde dies nicht spürbar besser. Vorallem auf Geräten mit großer Auflösung (Testgerät 4K) wird diese Schwäche zum Problem. Die Steuerung ist für PC typisch und einfach gehalten, sodass hierfür kein Tutorial nötig wird. Unter Windows 10 sollte das Spiel aus Steam heraus im Fenstermodus geöffnet werden – ansonsten ließ sich das Spiel bei unserem Test nicht bedienen. Die Maus wurde zwar angezeigt und die Eingabe verarbeitet, aber die Bewegung des Mauszeigers nicht dargestellt. Zum Glück funktionierte es dann mit der Fensteroption.

Wer kein Problem mit einem simplen Spiel mit schlichter Grafik hat und gern stundenlang herumexperimentiert, wird sicher seine Freude an den unzähligen Möglichkeiten bei der Erschaffung der Mutanten haben. Vorderläufe und Schwanz einer Krabbe, Kopf, Rumpf und Hinterläufe eines Gorillas? Kein Problem, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und die über 50 Tiere in allen Varianten zu kreuzen, kann für den ein oder anderen auch eine Art Herausforderung darstellen. Somit in dieser Hinsicht ein netter Umfang – auch wenn beispielsweise die Kombination aus mehreren Tieren natürlich noch interessanter wäre.

Wertung: 3 von 5 Sternen
+ Kombinationsmöglichkeiten, Fantasie
- Grafik, Tiefgang

[upd. 2016-03-13 17:27:35::121(SSh)]
[upd. 2016-03-17 13:54:22::1(BKo)]

[zum Seitenanfang retour]


[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.

Impossible Creatures

Lust auf ein paar tierische Experimente? Mit „Impossible Creatures“ von dem Wiener Entwicklerstudio Nordic Games sowie Relic Entertainment erwachen selbst die verrücktesten Kreaturen zum Leben. 2002 wurde das Echtzeit-Strategiespiel veröffentlich und kam nun längst überfällig neu aufgelegt auch auf die Steam-Plattform.

Wir befinden uns im Jahr 1937 im Südpazifik. Gemeinsam mit dem Protagonisten Rex Chance suchen wir unseren Vater, der für einen reichen Großindustriellen an der Erschaffung von genmanipulierten Tieren arbeitet – um eine unbesiegbare Armee zu kreieren. Um die Welt vor diesen Monstern zu schützen, müssen wir selber Hand anlegen und den Bösewicht mit seinen eigenen Waffen schlagen. Mit einem speziellen Gewehr werden so Gen-Proben der Tierwelt gesammelt und dann geht es auch schon los: Immer 2 Tiere können miteinander kombiniert werden. Dabei kann dann noch gewählt werden, von welchem Tier welche Körperpartie stammen soll. So können zum einen schon verschiedenste Kreaturen aus den 2 selben Tieren und zum anderen optisch wirklich absurde Mischungen entstehen. Je nach Auswahl verändern sich Geschwindigkeit, Angriffs- und Verteidigungswerte sowie Spezialfähigkeiten unseres neuen „Haustiers“. An die 30.000 mögliche Kombinationen soll es geben, eine bizarrer als die andere.

Das Spiel ist sehr einfach gehalten, es werden konstant immer nur 2 Rohstoffe benötigt für die Erschaffung unserer Vier-/Zweibeiner. Das Lernprogramm ist simpel und wird aufgrund der geringen Komplexität des Spiels kaum benötigt. Neben dem Einzelspielermodus gibt es noch einen Multiplayer, bei dem bis zu 6 Leute einzeln oder in Teams mit 9 ihrer Kreaturen gegeneinander auf verschiedenen Karten gegeneinander antreten können.

Die Grafik ist stark verwaschen, selbst nach einem Ausflug in die Einstellungen wurde dies nicht spürbar besser. Vorallem auf Geräten mit großer Auflösung (Testgerät 4K) wird diese Schwäche zum Problem. Die Steuerung ist für PC typisch und einfach gehalten, sodass hierfür kein Tutorial nötig wird. Unter Windows 10 sollte das Spiel aus Steam heraus im Fenstermodus geöffnet werden – ansonsten ließ sich das Spiel bei unserem Test nicht bedienen. Die Maus wurde zwar angezeigt und die Eingabe verarbeitet, aber die Bewegung des Mauszeigers nicht dargestellt. Zum Glück funktionierte es dann mit der Fensteroption.

Wer kein Problem mit einem simplen Spiel mit schlichter Grafik hat und gern stundenlang herumexperimentiert, wird sicher seine Freude an den unzähligen Möglichkeiten bei der Erschaffung der Mutanten haben. Vorderläufe und Schwanz einer Krabbe, Kopf, Rumpf und Hinterläufe eines Gorillas? Kein Problem, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und die über 50 Tiere in allen Varianten zu kreuzen, kann für den ein oder anderen auch eine Art Herausforderung darstellen. Somit in dieser Hinsicht ein netter Umfang – auch wenn beispielsweise die Kombination aus mehreren Tieren natürlich noch interessanter wäre.

Wertung: 3 von 5 Sternen
+ Kombinationsmöglichkeiten, Fantasie
- Grafik, Tiefgang

[upd. 2016-03-13 17:27:35::121(SSh)]
[upd. 2016-03-17 13:54:22::1(BKo)]

Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen

[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen
Copyright Spiel&Presse e.V. 2015 bis heute. See Kontakt/Impressum for more Informations. All rights reserved.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern den Zugang als User zu ermöglichen.
Weitere Infos zu unserer Sicherheitspolitik finden im Datenschutzbereich.