Checkpoint SpielxPress

[Zugang zum Data-Repository]

Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein (Login) oder fordern Sie Zugangsdaten an (Register). Das Data-Repository ist für SpielxPress-Leser und soll in Zukunft weitere Daten und Artikel aus der Welt der Spiele beinhalten.


Login








Passwort vergessen?
[Funktion noch nicht verfügbar]

Noch kein Login?
      Kostenfrei registrieren!



[v6: 01.061 160]
SpielxPress - Welt der Spiele in einem Magazin. Folgen Sie uns auf den Spuren der Spiele aus aller Welt und unterhalten Sie sich - Spiele regen die Phantasie an und helfen zu entspannen.
 FB-Seite SxP  
 Twitter-Seite SxP  

SpielxPress-Test

[2017-05-05 14:52:45] #Id: 14456 | View: 376

8 Bit Hordes

Die Entwickler von Petroglyph Games konnten mit 8-Bit Armies einen überraschenden, charmanten, Erfolg landen. Bei dem Titel handelte es sich um eine Hommage an Command-&-Conquer in liebevoller Pixel-Grafik. Nur vier Monate nach dem Erstling liefert das Studio jetzt einen weiteren Titel ab - mit dem gleichen Look aber neuem Fantasy Setting. 



Die Nähe zum Erstling ist unverkennbar, letztlich handelt es sich um einen eigenständigen Reskin. Grundsätzlich bekommt der Spieler erneut einen Echtzeit-Strategie Titel geboten, aufgrund des Settings diente hier offensichtlich Warcraft als geistige Vorlage. Vom Start weg stehen zwei Fraktionen zur Auswahl, die Totgeschworenen treten gegen die Lichtbringer an. So ziehen wir mit Orks, Schurken, Skeletten und sogar Drachen gegen Paladine, Hexen, Elementarwesen und selbst Ents in die Schlacht. Wirklich unterschiedlich spielen sich die beiden Seiten nicht, da letztlich die gleichen Einheiten mit nur unterschiedlicher Darstellung zur Auswahl stehen. Auch die Fraktionen aus 8 Bit Armies können gespielt werden, so ergeben sich lustige Matches wo wir mit Helikoptern gegen Drachen antreten dürfen. 

Die Kämpfe selbst spielen sich sehr schnell, wirkliche taktische Tiefe gibt es aber nicht. Die Basen sind schnell errichtet, die einzige Ressource - Gold - lässt sich schnell mit Hilfe der passenden Loren abbauen. Eine weitere Verknappung ergibt sich durch das Einheitenlimit, dieses lässt sich mit Bauernhöfen erweitern. Die Einheiten werden in den passenden Produktionshöfen gebaut und können dort einfach in in den passenden Bauleisten geplant werden. Die Kämpfe basieren auf dem klassischen Stein-Schere-Papier Prinzip. Fortschritt durch Bauwerke gibt es zwar, diese verstärken aber nur die Einheit der Wahl. Zusätzliche taktische Finesse, quasi durch die Einführung von „Echse“ oder „Spock“ zu dem klassischen 3er Prinzip, gibt es nicht. Insofern läuft alles auf simple Masse und Rushing hinaus. Ein wenig Abwechslung bringen zumindest die Superwaffen - wie Blizzard oder Heiliger Pfeil - deren Aufladezeiten sich mit den passenden Gebäuden auch verkürzen lassen. 

In Sachen Umfang hat das Spiel 24 Missionen, zwölf Koop-Missionen und 10 Mehrspielerkarten zu bieten. Technisch gibt es keine Mängel. Die Steuerung ist einfach und gelungen, die Grafik bleibt letztlich natürlich eine Geschmacksfrage. 

„8 Bit Hordes“ ist ein gelungener Fantasy-Reskin von „8 Bit Armies“. Wer tiefgreifende taktische Kämpfe sucht, wird enttäuscht werden, für ein paar Runden actionreicher Pixelschlachten im Fantasysetting reicht die Umsetzung aber allemal. Der Umfang kann sich sehen lassen und auch technisch liefert sich der Titel keine Fehler. Ein charmantes Indie-Spiel, das für grob 15 Euro auf der Seite des Entwicklers oder bei den bekannten Spieleplattformen erworben werden kann.

Wertung: 3 von 5 Sterne
+ Umfang, technisch sauber umgesetzt
- Simple Kämpfe, wenig taktischer Tiefgang

[upd. 2017-05-05 14:52:35::121(SSh)]

[zum Seitenanfang retour]


[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.

8 Bit Hordes

Die Entwickler von Petroglyph Games konnten mit 8-Bit Armies einen überraschenden, charmanten, Erfolg landen. Bei dem Titel handelte es sich um eine Hommage an Command-&-Conquer in liebevoller Pixel-Grafik. Nur vier Monate nach dem Erstling liefert das Studio jetzt einen weiteren Titel ab - mit dem gleichen Look aber neuem Fantasy Setting. 



Die Nähe zum Erstling ist unverkennbar, letztlich handelt es sich um einen eigenständigen Reskin. Grundsätzlich bekommt der Spieler erneut einen Echtzeit-Strategie Titel geboten, aufgrund des Settings diente hier offensichtlich Warcraft als geistige Vorlage. Vom Start weg stehen zwei Fraktionen zur Auswahl, die Totgeschworenen treten gegen die Lichtbringer an. So ziehen wir mit Orks, Schurken, Skeletten und sogar Drachen gegen Paladine, Hexen, Elementarwesen und selbst Ents in die Schlacht. Wirklich unterschiedlich spielen sich die beiden Seiten nicht, da letztlich die gleichen Einheiten mit nur unterschiedlicher Darstellung zur Auswahl stehen. Auch die Fraktionen aus 8 Bit Armies können gespielt werden, so ergeben sich lustige Matches wo wir mit Helikoptern gegen Drachen antreten dürfen. 

Die Kämpfe selbst spielen sich sehr schnell, wirkliche taktische Tiefe gibt es aber nicht. Die Basen sind schnell errichtet, die einzige Ressource - Gold - lässt sich schnell mit Hilfe der passenden Loren abbauen. Eine weitere Verknappung ergibt sich durch das Einheitenlimit, dieses lässt sich mit Bauernhöfen erweitern. Die Einheiten werden in den passenden Produktionshöfen gebaut und können dort einfach in in den passenden Bauleisten geplant werden. Die Kämpfe basieren auf dem klassischen Stein-Schere-Papier Prinzip. Fortschritt durch Bauwerke gibt es zwar, diese verstärken aber nur die Einheit der Wahl. Zusätzliche taktische Finesse, quasi durch die Einführung von „Echse“ oder „Spock“ zu dem klassischen 3er Prinzip, gibt es nicht. Insofern läuft alles auf simple Masse und Rushing hinaus. Ein wenig Abwechslung bringen zumindest die Superwaffen - wie Blizzard oder Heiliger Pfeil - deren Aufladezeiten sich mit den passenden Gebäuden auch verkürzen lassen. 

In Sachen Umfang hat das Spiel 24 Missionen, zwölf Koop-Missionen und 10 Mehrspielerkarten zu bieten. Technisch gibt es keine Mängel. Die Steuerung ist einfach und gelungen, die Grafik bleibt letztlich natürlich eine Geschmacksfrage. 

„8 Bit Hordes“ ist ein gelungener Fantasy-Reskin von „8 Bit Armies“. Wer tiefgreifende taktische Kämpfe sucht, wird enttäuscht werden, für ein paar Runden actionreicher Pixelschlachten im Fantasysetting reicht die Umsetzung aber allemal. Der Umfang kann sich sehen lassen und auch technisch liefert sich der Titel keine Fehler. Ein charmantes Indie-Spiel, das für grob 15 Euro auf der Seite des Entwicklers oder bei den bekannten Spieleplattformen erworben werden kann.

Wertung: 3 von 5 Sterne
+ Umfang, technisch sauber umgesetzt
- Simple Kämpfe, wenig taktischer Tiefgang

[upd. 2017-05-05 14:52:35::121(SSh)]

Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen

[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen
Copyright Spiel&Presse e.V. 2015 bis heute. See Kontakt/Impressum for more Informations. All rights reserved.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern den Zugang als User zu ermöglichen.
Weitere Infos zu unserer Sicherheitspolitik finden im Datenschutzbereich.