Checkpoint SpielxPress

[Zugang zum Data-Repository]

Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein (Login) oder fordern Sie Zugangsdaten an (Register). Das Data-Repository ist für SpielxPress-Leser und soll in Zukunft weitere Daten und Artikel aus der Welt der Spiele beinhalten.


Login








Passwort vergessen?
[Funktion noch nicht verfügbar]

Noch kein Login?
      Kostenfrei registrieren!



[v6: 01.061 160]
SpielxPress - Welt der Spiele in einem Magazin. Folgen Sie uns auf den Spuren der Spiele aus aller Welt und unterhalten Sie sich - Spiele regen die Phantasie an und helfen zu entspannen.
 FB-Seite SxP  
 Twitter-Seite SxP  

SpielxPress-Test

[2015-11-02 09:09:49] #Id: 13376 | View: 26541

Uncharted – The Nathan Drake Collection (PS4)

Alle guten Dinge sind drei

Ende 2007 wurde mit „Uncharted: Drakes Schicksal“ das erste Uncharted Spiel auf der Playstation 3 veröffentlicht. Naughty Dog lieferte damit ein beeindruckendes Kaufargument für die Konsole aus dem Hause Sony ab, da der Titel exklusiv für dieses System veröffentlicht wurde. Aufgrund des großen Erfolgs erschienen zwei weitere Teile - weiterhin PS3-exklusiv.

Wir springen beinahe 8 Jahre in der Zeit – kaum eine Spielveröffentlichung wird mehr erwartet als „Uncharted 4: A Thief’s End“. Es handelt sich dabei um den ersten Teil, der für Next-Gen Konsolen erscheinen soll - gleichzeitig aber auch, wie der Titel bereits spoilert, um das Ende von Nathan Drake in Uncharted. Um den Spielern die Wartezeit bis in den Frühjahr 2016 zu verkürzen, veröffentlichte Sony ein Remake der ersten drei Teile für die Playstation 3.



Für den Refresh der Serie zeichnet Bluepoint Games verantwortlich. Das Studio arbeitete bereits an dem durchaus gelungenen Remake von Metal Gear Solid. Eines vorweg: Zu hohe Erwartungen sollte der Spieler in dieses Remake nicht setzen. Das liegt nicht daran, dass Bluepoint schlecht gearbeitet hätte, sondern vielmehr daran, dass die Uncharted Teile bereits früher grafisch sehr ansprechend aufgemacht waren. Die größten Auswirkungen erkennt man bei Teil 1, hier werden nicht nur detailreichere Grafiken geboten, sondern auch endlich eine konstante Framerate von 60 Bildern je Sekunde. Auch an den Lichteffekten wurde deutlich Hand angelegt.

In Sachen Bewegungsunschärfe lässt Bluepoint dem Spieler die Möglichkeit zur feinen Anpassung. Statt dem häufigen „Ein- und Ausschalter“ kann man selbst anpassen, ob beispielsweise nur Objekte Unschärfen aufweisen sollen oder auch Motion Blur bei der Kamera aktiviert werden soll. In Sachen Ton könnte man bei der deutschen Tonspur maximal die etwas unglückliche Abmischung kritisieren – die Stimmen in der deutschen Version sind im Vergleich zur Kulisse deutlich zu leise. In Sachen Steuerung wurde das Spiel perfekt an den neuen Controller angepasst, vor allem das Zielen funktioniert feiner als früher.

Leider fand der Multiplayer-Modus keinen Einzug in die Collection. Laut Kommentaren von Sony liegt dies vor allem daran, dass es immer noch Spieler gibt, die die Vorgängerteile auf der Playstation 3 aktiv im Multiplayer Modus spielen. Hier wollte man die Community nicht aufteilen, da Crossplay auf den Servern nicht unterstützt wird. Ebenso fiel der 3D-Modus des dritten Teils dem Rotstift zum Opfer - ein Feature, das sich aktuell sicher geringerer Beliebtheit erfreut als zur Veröffentlichung 2011.

Sony und Naughty Dog nutzen die Titel gerne als Showcase für die Playstation 3 – trotz allem profitiert die Reihe von dem Remake. Das liegt nicht zuletzt an der aufgefrischten optischen Darstellung, sondern auch an der Möglichkeit, alle Teile vor dem finalen vierten Teil noch einmal auf einer aktuellen Konsole spielen zu können. Gerade aufgrund der fehlenden Abwärtskompatibilität können wir sowohl Fans als auch Neueinsteigern den Kauf der Nathan Drake Collection nahe legen.

Wertung: 4,5 von 5 Sternen

Pro: Umfangreiche Collection, perfekte grafische Umsetzung, Verbesserung der Steuerung
Contra: Fehlender Multiplayer-Modus


[upd. 2015-11-02 09:09:44::122(AEc)]

[zum Seitenanfang retour]


[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.

Uncharted – The Nathan Drake Collection (PS4)

Alle guten Dinge sind drei

Ende 2007 wurde mit „Uncharted: Drakes Schicksal“ das erste Uncharted Spiel auf der Playstation 3 veröffentlicht. Naughty Dog lieferte damit ein beeindruckendes Kaufargument für die Konsole aus dem Hause Sony ab, da der Titel exklusiv für dieses System veröffentlicht wurde. Aufgrund des großen Erfolgs erschienen zwei weitere Teile - weiterhin PS3-exklusiv.

Wir springen beinahe 8 Jahre in der Zeit – kaum eine Spielveröffentlichung wird mehr erwartet als „Uncharted 4: A Thief’s End“. Es handelt sich dabei um den ersten Teil, der für Next-Gen Konsolen erscheinen soll - gleichzeitig aber auch, wie der Titel bereits spoilert, um das Ende von Nathan Drake in Uncharted. Um den Spielern die Wartezeit bis in den Frühjahr 2016 zu verkürzen, veröffentlichte Sony ein Remake der ersten drei Teile für die Playstation 3.



Für den Refresh der Serie zeichnet Bluepoint Games verantwortlich. Das Studio arbeitete bereits an dem durchaus gelungenen Remake von Metal Gear Solid. Eines vorweg: Zu hohe Erwartungen sollte der Spieler in dieses Remake nicht setzen. Das liegt nicht daran, dass Bluepoint schlecht gearbeitet hätte, sondern vielmehr daran, dass die Uncharted Teile bereits früher grafisch sehr ansprechend aufgemacht waren. Die größten Auswirkungen erkennt man bei Teil 1, hier werden nicht nur detailreichere Grafiken geboten, sondern auch endlich eine konstante Framerate von 60 Bildern je Sekunde. Auch an den Lichteffekten wurde deutlich Hand angelegt.

In Sachen Bewegungsunschärfe lässt Bluepoint dem Spieler die Möglichkeit zur feinen Anpassung. Statt dem häufigen „Ein- und Ausschalter“ kann man selbst anpassen, ob beispielsweise nur Objekte Unschärfen aufweisen sollen oder auch Motion Blur bei der Kamera aktiviert werden soll. In Sachen Ton könnte man bei der deutschen Tonspur maximal die etwas unglückliche Abmischung kritisieren – die Stimmen in der deutschen Version sind im Vergleich zur Kulisse deutlich zu leise. In Sachen Steuerung wurde das Spiel perfekt an den neuen Controller angepasst, vor allem das Zielen funktioniert feiner als früher.

Leider fand der Multiplayer-Modus keinen Einzug in die Collection. Laut Kommentaren von Sony liegt dies vor allem daran, dass es immer noch Spieler gibt, die die Vorgängerteile auf der Playstation 3 aktiv im Multiplayer Modus spielen. Hier wollte man die Community nicht aufteilen, da Crossplay auf den Servern nicht unterstützt wird. Ebenso fiel der 3D-Modus des dritten Teils dem Rotstift zum Opfer - ein Feature, das sich aktuell sicher geringerer Beliebtheit erfreut als zur Veröffentlichung 2011.

Sony und Naughty Dog nutzen die Titel gerne als Showcase für die Playstation 3 – trotz allem profitiert die Reihe von dem Remake. Das liegt nicht zuletzt an der aufgefrischten optischen Darstellung, sondern auch an der Möglichkeit, alle Teile vor dem finalen vierten Teil noch einmal auf einer aktuellen Konsole spielen zu können. Gerade aufgrund der fehlenden Abwärtskompatibilität können wir sowohl Fans als auch Neueinsteigern den Kauf der Nathan Drake Collection nahe legen.

Wertung: 4,5 von 5 Sternen

Pro: Umfangreiche Collection, perfekte grafische Umsetzung, Verbesserung der Steuerung
Contra: Fehlender Multiplayer-Modus


[upd. 2015-11-02 09:09:44::122(AEc)]

Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen

[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen
Copyright Spiel&Presse e.V. 2015 bis heute. See Kontakt/Impressum for more Informations. All rights reserved.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern den Zugang als User zu ermöglichen.
Weitere Infos zu unserer Sicherheitspolitik finden im Datenschutzbereich.